Direkt zum Hauptinhalt
 

Kontakt

Thomas Hüpper
Consultant
GS1 Consulting

T +41 58 800 70 43
F +41 58 800 73 99
E-Mail

ECR - Efficient Consumer Response 

Kunden besser bedienen, Umsatz steigern und gleichzeitig Kosten sparen: Das sind drei Ziele von Efficient Consumer Response (ECR). Das ECR-Geschäftsmodell basiert auf unternehmensübergreifender Kollaboration und umfasst ein ganzheitliches Konzept von Standards, Prozessmodellen und Methoden. GS1 Schweiz vertritt ECR in der Schweiz und beteiligt sich aktiv an deren Weiterentwicklung in der globalen ECR Community.

Die Vision des ECR-Konzepts ist es Konsumentenwünsche schnell, kostengünstig und noch besser als bisher zu erfüllen – und das auf nachhaltige Weise: ECR vereint strategische, prozessuale und technische Aspekte, um Ineffizienzen entlang der Wertschöpfungskette zu beseitigen.

ECR ist eine partnerschaftliche, auf Standards, Kompetenz und methodischer Zusammenarbeit basierende Geschäftsstrategie, der an der Wertschöpfung beteiligten internen Geschäftsbereiche und Unternehmen. Das oberste Ziel ist es, möglichst effektiv und effizient die Kundenbedürfnisse zu bewirtschaften und zu befriedigen. Für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten muss der Nutzen für den Konsumenten im Mittelpunkt stehen. Nur so lassen sich Potenziale aufdecken und Vorteile für den Kunden erzielen, die ein Bereich oder ein Unternehmen im Alleingang nicht realisieren könnte.

ECR gibt es in der Schweiz seit 1995. Seit 2005 ist die Organisation von ECR Schweiz in GS1 Schweiz integriert.

ECR Fachbereiche

  1. Demand Side
    Das Demand Management steuert die Nachfrage und sichert die Ausrichtung auf den Kunden bzw. Konsumenten. Dazu gehören auch nachfragefördernde Massnahmen wie  Category Management, Shopper bzw. Customer-Journey Management oder auch Omnichannel-Retailing.
  2. Supply Side
    ECR Modelle liefern dem Supply Chain Management effiziente und effektive Prozesse zur Steuerung und Kontrolle der Warenflüsse. Zur optimalen Gestaltung der Supply Chain können die verschiedenen Standards und Prozesse auch kombiniert eingesetzt werden.
  3. Enabling Technologies 
    Enabling Technologies (unterstützende Technologien) fördern die einheitliche Anwendung von prozessunterstützenden Technologien. Im Fokus stehen Skaleneffekte und die Investitionssicherheit. ECR setzt auf den breiten Einsatz der GS1 Standards.
  4. Integrators 
    Integrators (Integratoren) übernehmen die Lösung konkreter Probleme im operativen Geschäft. Beispiele dafür sind On Shelf Availability (Regalverfügbarkeit), Out Of Stock (Leerbestände), Shelf Ready Packaging (handelsgerechte Verpackung), Waste prevention (Abfallverhinderung), Shrink-reduction (Schwund-reduktion) oder auch Collaborative Planning, Forecasting & Replenishment (CPFR, gemeinsame Planung, Prognose und Belieferung).
  5. Datenmanagement
    Datenmanagement: Fast jeder Prozess wird heute digital repliziert, jedes Produkt digital dargestellt. Dabei entstehen Unmengen von Daten. Entscheidend für den Erfolg ist eine korrekte Bewirtschaftung dieser Daten, egal ob Stamm-, Bewegungs- oder Analysedaten, 

Die Ziele von ECR

  • Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Handel um die Konsumentenwünsche besser, schneller und zu geringeren Kosten zu befriedigen.
  • Steigerung von Absatz, Umsatz, Ertrag

Unsere Grundlagen

  • ECR Prozessmodelle
  • Best Practice

Ihr Mehrwert durch GS1 Schweiz

  • Aufbauend auf Standards und Best Practices
  • Etablierte Methoden
  • Fachexpertennetzwerk