• Administration
    +41 58 800 74 00
  • GS1 System
    +41 58 800 72 00
  • Collaborative Supply Chain
    +41 58 800 73 00
  • Bildung
    +41 58 800 75 00
  • Marketing
    +41 58 800 77 00
  • Finanzen und Controlling
    +41 58 800 74 22
  • Kontakt
Section 1

GS1 Standards – der Schlüssel zum Durchbruch

Während des Projekts zeichnete sich ab, dass der Einsatz der GS1 EPCglobal Standards die richtige Wahl ist, da deren Verbreitung im Konsumgüterbereich bereits gegeben ist. Unter der Leitung von GS1 Europe erarbeiteten Fachleute aus den verschiedensten Branchen die Richtlinien für das «pallet tagging». Als europäische Organisation war es für EPAL wichtig, dass die Kennzeichnung der Paletten nur in Abstimmung mit international gültigen Standards erfolgen kann. Der erarbeitete Vorschlag muss noch bewilligt werden, sieht aber folgende Eckpunkte vor: 

  • Tag EPC Gen2 Class1 (UHF),

  • GRAI-96 (serialisierte Global Returnable Asset Identifier),  

  • Minimum zwei Tags (je einer an der langen und kurzen Seite), 

  • optionaler User Memory, 

  • Darstellung des GRAI im GS1-128 Strichcode

Die im RFID-Tag gespeicherte Seriennummer der Palette wird auf Anregung der Benutzer zusätzlich im GS1-128 Strichcode dargestellt. So ist in einer Übergangsphase gewährleistet, dass auch Teilnehmer ohne RFID-Infrastruktur von den Vorteilen der standardisierten Identifikation profitieren können und Zugriff auf das System haben.

Die RFID-Transponder werden jeweils auf dem mittleren Querbrett der langen und kurzen Seiten angebracht. Zurzeit werden verschiedene Befestigungsverfahren getestet: Klebeverfahren, Schweissverfahren und Befestigung mittels Nagelverfahren. 

Section 2
Section 3
Section 4
Section 5
Section 6
Section 7
Section 8
Section 9
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23
Section 24
Section 25