• Administration
    +41 58 800 74 00
  • GS1 System
    +41 58 800 72 00
  • Collaborative Supply Chain
    +41 58 800 73 00
  • Bildung
    +41 58 800 75 00
  • Marketing
    +41 58 800 77 00
  • Finanzen und Controlling
    +41 58 800 74 22
  • Kontakt
Section 1

Neue Logistikleiter

Die ersten Logistikleiter nach neuem Prüfungskonzept sind Tatsache! Ende Oktober haben sechs Absolventen des Pilotlehrgangs ihre Diplomarbeiten präsentiert. Dabei haben ihnen die Experten auf den Zahn gefühlt.

«Ich war ganz schön nervös vor der Prüfung,mit allem was dazu gehört!» Der dies sagt, ist Stefan Rüttimann, derzeit stellvertretender Logistikleiter bei der Microdul AG, einem Unternehmen, das auf qualitativ hochwertige Mikroelektronik spezialisiert ist. Doch während der Präsentation habe sich das gelegt, «obwohl ich eine ziemliche Folienschlacht veranstaltet habe». Es sei ihm dann aber timingmässig trotzdem eine Punktlandung gelungen. «Während der Fragerunde bin ich nochmal ins Schwitzen gekommen », erzählt er weiter. Der Experte und die Expertin seien zwar sehr sympathisch gewesen, «aber die haben meine Arbeit wirklich gekannt und mir mit entsprechend präzisen Fragen eingeheizt.»

Section 2

Die Arbeit

Das Thema seiner Arbeit, «Optimierung der Lieferzuverlässigkeit», habe er eigentlich fast per Zufall während einer Unterrichtseinheit gefunden. «Wir haben bei uns im Unternehmen ein bisschen Probleme damit, dass wir Liefertermine versprechen, die wir nicht einhalten können. Ich wollte mal wissen, wieso eigentlich.» Diese Idee habe er mit seinem Vorgesetzten besprochen und sofort ein «Go!» erhalten. Er hätte dann eigentlich zu viel Zeit mit Analysieren verbracht und es sei deshalb noch eng geworden mit dem Abgabetermin, aber diese Arbeit habe sich letztlich auch für seinen Arbeitgeber gelohnt. «Vereinfacht gesagt, habe ich herausgefunden, dass die Stammdaten nicht korrekt in unserem ERP erfasst waren, was zu falschen Planungen führte.» Die Umsetzung der Lösung erfolge nun mit erster Priorität. «Das, was wir in diesem Lehrgang gelernt haben, ist alles andere als graue Theorie», fasst Rüttimann zusammen.

Section 3

Warenfluss

Einer seiner Kollegen bestätigt diese Einschätzung: «Ganz sicher, das ist Theorie, die man anwenden kann, das fliesst auch bei mir täglich im Geschäft ein», sagtThorsten Hnida. Das Geschäft, das ist in seinem Fall die Gyso AG, eine Handelsfirma für die Bau- und Fahrzeugbranche. Dort ist er Leiter Einkauf. Und auch Hnida hat für die Diplomarbeit eine Materie gewählt, die direkt ein Firmenthema aufgreift: «Optimierung des betriebsinternen Warenflusses ». «Für mich durchaus auch eine Herausforderung, denn als Einkäufer bin ich damit nicht besonders vertraut.» Er habe sich einfach als externer Beobachter in den eigenen Betrieb gestellt und gefragt, wo der Schuh drücke. Anlässlich der daraufhin entstandenen Disposition habe er von Seiten Experten eine Rückmeldung erhalten, die zu einigen Nachbesserungen geführt habe. «Schade, dass diese Möglichkeit nicht während der ganzen Entstehung der Diplomarbeit besteht». 

Section 4

Die Prüfung

Die Zeit habe ihm sehr gut gereicht, um die Diplomarbeit fertig zu stellen, es hätte dann sogar ein Loch gegeben bis zur Prüfung. Bei dieser selbst sei vor allem der Präsentationsteil gut gelaufen. Während der Diskussion habe er aber dann gemerkt, dass das durchaus eine Challenge sein kann: «Die Fragen der Experten waren sehr präzis und bezogen sich auf bestimmte Stellen in meiner Arbeit. Ich merkte, dass ich nicht mehr alles präsent hatte, nicht mehr jeden Gedankengang einfach so rekonstruieren konnte!» Auch Hnida betont, dass er die Experten als positiv erlebt und als sehr fair wahrgenommen habe. Eine der Personen, die in dieser Rolle agiert haben, war Regula Kaspar. Sie hat ursprünglich Statistik studiert und war dann bei einem grossen amerikanischen Unternehmen in der Materialwirtschaft tätig, später als Leiterin von Einkauf und Logistik bei verschiedenen internationalen Firmen. Die theoretische Logistik hat sie sich dann mit einem Nachdiplom an Bord geholt. Seit rund 10 Jahren agiert sie als freie Beraterin im Bereich Gesamtlogistik.

Section 5

Die Expertin

Regula Kaspar fand die Prüfungen in erster Linie spannend: «Die Herren – wie so oft gabs nur Herren – hatten ja zunächst 20 Minuten Zeit, ihre Diplomarbeit zu verkaufen. Und da gab es solche, die sie einfach linear erzählt haben und am liebsten noch das Inhaltsverzeichnis als Folie gebracht hätten; und andere, die sich ihrem Thema nochmal von anderer Seite näherten und zusätzliche Aspekte ins Spiel brachten.» Aber allgemein seien die Präsentationen sehr gut vorbereitet gewesen. Und in den Diskussionsrunden komme es ohnehin kaum vor, dass sich jemand verschlechtere. «Aber man kann sich verbessern», sagt sie verschmitzt, «wenn man denn seine eigene Arbeit wirklich kennt!»

Section 6

Die liebe Grammatik

Die Diplomarbeiten selbst fanden indes nicht ihr bedingungsloses Lob. «Einige haben die Sache fachlich gepackt, aber es gab schon grosse Unterschiede.» Ein typisches Problem sei beispielsweise, dass sich die Kandidaten in ein Detail verbissen und dadurch den Überblick etwas verloren hätten.

Schlimm hätte sie aber das Niveau des schriftlichen Ausdrucks gefunden. «Die Herren sind von Grammatik und Orthographie mehrheitlich unberührt», sagt sie nicht ganz ohne Bissigkeit. Und auch in puncto Wortschatz würden in diesen Diplomarbeiten keine grossen Stricke zerrissen.

Section 7

Ein Karriereschritt

Bleibt die Frage, ob das allfällig neu erworbene Diplom den Absolventen zu einem Karriereschritt verhilft. «Das könnte schon sein», gibt sich Stefan Rüttimann ganz unbestimmt. Thorsten Hnida hingegen ist sich seiner Sache sicher: «Ab 1.1.2013 bin ich Leiter Einkauf und Logistik. Das war mit der Geschäftsleitung so abgemacht, ja.»

Text: Jürg Freudiger

Download PDF-Datei

Section 8
Section 9
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23
Section 24
Section 25

Kontakt

Franco Miani
Lehrgangs- und Prüfungsleiter
Tel. +41 58 800 75 49
Fax +41 58 800 75 99
E-Mail