Direkt zum Hauptinhalt

FAQ

GS1 Schweiz führt einen Standardnummernkatalog für mengenvariable Verbrauchereinheiten für

  • Fleisch- und Fischprodukte
  • Milchprodukte
  • Früchte und Gemüse

Sie finden nachstehend die Links auf die Formulare, um solche Standardnummern bei GS1 Schweiz zu beantragen (Fleisch- und Fischprodukte, Milchprodukte).
Die Antragsformulare für Früchte und Gemüse finden sie auf der Webseite der Swisscofel (www.swisscofel.ch).
Formular für Fleisch- und Fischprodukte
Formular für Milchprodukte
Für mengenvariable Verbrauchereinheiten existiert in der Schweiz, seit 30 Jahren, eine Nationale Lösung für die Produkteauszeichnung. Die Nummernkapazität dieser Lösung neigt sich dem Ende zu, weswegen eine neue Lösung bereitgestellt werden muss.

  • Vorverpackte, mengenvariable Fleisch- und Fischprodukte,
  • Vorverpackte, mengenvariable Milchprodukte (z.B. Käse)
  • Vorverpackte, mengenvariable Früchte und Gemüse

GS1 DataBar – der neue Strichcode neben dem EAN/UPC Symbol - an der Einzelhandelskasse wird weltweit per 1.1.2014 freigegeben.

Im Januar 2010 wurde die neue GS1 Symbologie bereits für den Einsatz in bilateraler Absprache zwischen Handelspartnern freigegeben. Ab 1.1.2014 wird sie weltweit Einzug in den Detailhandel finden. Der GS1 DataBar wird ab diesem Datum, vorerst für gewichtsvariable Produkte (Fleisch, Fisch, Käse, Früchte, Gemüse, etc.) sowie Kleinstprodukte als offizieller Standard für den Einzelhandel freigegeben.

Während die EAN/UPC-Symbologie wie bisher eine Option für die Produktidentifikation bleibt, bietet der GS1 DataBar erweiterte Möglichkeiten. Die neue GS1 DataBar Symbologie dient nicht nur der problemlosen Auszeichnung kleinster Konsumenteneinheiten, sie kann auch - im Gegensatz zur EAN/UPC Symbologie - auf kleinerem Raum zusätzliche Informationen wie z.B. Verfallsdatum oder Seriennummern verschlüsseln. Das primäre Einsatzgebiet ist die Auszeichnung von mengenvariablen Produkten, für die es bisher auf der Ebene der Verbrauchereinheiten keinen weltweit gültigen Standard gab, sondern lediglich restriktive, national unterschiedlich geregelte Lösungen.

Folgende Meilensteine wurden durch die Arbeitsgruppe SAN definiert:

  • 01.07.2013 Neue Lösung wird bereitgestellt
  • spätestens 31.12.2018 können keine neuen Standardartikelnummern vergeben werden