• Administration
    +41 58 800 74 00
  • GS1 System
    +41 58 800 72 00
  • Collaborative Supply Chain
    +41 58 800 73 00
  • Bildung
    +41 58 800 75 00
  • Marketing
    +41 58 800 77 00
  • Finanzen und Controlling
    +41 58 800 74 22
  • Kontakt
Section 1

Radiofrequenztechnologie für Asset Management 

Viele Hersteller, Lieferanten, Anwender, Dienstleister stehen in den Startlöchern, um mit der Identifikation mittels Radiofrequenzchips zu beginnen. Aber nicht nur die Identifikation ist ein großer Vorteil, auch die Rückverfolgbarkeit soll mit diesem Instrumentarium entscheidend verbessert werden. Weitere Möglichkeiten, wie Module zum Messen der Temperatur, können leicht implementiert werden. 

Es stellt sich aber immer wieder die Frage nach den zu verschlüsselnden Daten. Wo sollten welche Daten zur Verfügung stehen, sollten die Tags beschreibbar sein oder nur gelesen werden können? Welche Sicherheiten gibt es?

Im GS1 System gibt es Daten, wie z.B. den Application Identifier AI (8003) (Global Returnable Asset Identifier, kurz GRAI), der der eindeutigen Identifikation einer Palette oder eines wieder verwendbaren Mehrwegtransportbehälters dient, die nicht überschrieben werden dürfen. Auf der anderen Seite gibt es Tags für den Inhalt der Palette. Auf diesen Radiofrequenztranspondern sollte der Serial Shipping Container Code AI (00), kurz SSCC, verschlüsselt werden. Dieser müsste jedoch nach einem neuerlichen Befüllen des Transportbehälters oder der Palette überschrieben werden können. Zur Zeit ist es noch nicht Praxis, dass der GRAI durchgehend angebracht oder gelesen wird. Die Application Identifier AI (8003) und AI (00) werden in unterschiedlichen Anwendungen eingesetzt. Sie schließen sich deshalb gegenseitig nicht aus. Im Gegenteil, beide könnten in einer detaillierten Despatch Advice zusammen angegeben werden. AI (8003) könnte auf einem read-only Tag (nur lesbar) angebracht und der SSCC kann im GS1-128 Strichcode verschlüsselt werden. Beide Informationen sind via EDI (DESADV) miteinander verknüpft.

In der Realität heißt das, dass der GRAI vermehrt sowohl in der Supply Chain, als auch im Lagerverwaltungssystem eingepflegt wird.

Den Vorteil der Verwendung einer eindeutigen globalen Mehrwegtransportbehälter-Identifikation in der Versorgungskette hat nicht nur der Besitzer der wieder verwendbaren Objekte, der dadurch den Lebenslauf seiner Behälter, die Wartungskosten, die Standzeiten, den exakten Aufenthaltsort, und vieles mehr, nachvollziehen kann, sondern auch der Einzelhandel, der genau angeben kann, wie viele Behälter in seinem Lager sind, welchen Durchlauf er hat und für wie viele Transportbehälter er zahlt, wer für Schäden an den Behälter aufkommt, etc…
Alleine in Europa gibt es über 300 Millionen wieder verwendbare Behälter, die rückverfolgt werden sollten. 

Section 2

Aufbau und Vergleich der Application Identifier AI(00), SSCC, und AI(8003), GRAI 

AI(00) - SSCC 

  • Die Erweiterungsziffer wird verwendet, um die Kapazität der seriellen Bezugsnummer zu erhöhen. Sie wird von der Firma vergeben, die den SSCC erstellt.

  • Die GS1 Basisnummer wird von einer Mitgliedsorganisation von GS1 International an den Systemanwender vergeben. Dadurch wird der SSCC weltweit einzigartig, gibt jedoch keinen Hinweis auf die Herkunft der Einheit. Die GS1 Basisnummer setzt sich aus dem Länderpräfix und der Teilnehmernummer zusammen.

  • Die serielle Bezugsnummer ist eine fortlaufende Nummer, deren Struktur von jener Firma festgelegt wird, der diese GS1 Basisnummer zugewiesen wurde. Es muss nur garantiert sein, dass diese Nummer immer nur je einer Transporteinheit zugeordnet wird.

  • Die Prüfziffer wird nach einem bestimmten GS1 Systemalgorithmus über die 17 vorhergehenden Ziffern berechnet, um die Richtigkeit der jeweiligen GS1 Standardidentifikationsnummer zu verifizieren.

AI(8003) - GRAI 

  • Die GS1 Basisnummer ist die an den Eigentümer des Gebindes vergebene Nummer. Dadurch wird die Nummer weltweit eindeutig.

  • Die Null an der Position ganz links wird hinzugefügt, um 14 Stellen für die Verarbeitung des Feldes Identifikationsnummer des Mehrwegtransportbehälters zu erhalten.

  • Der Behältertyp ist eine Nummer, die vom Eigentümer des Behälters vergeben wird, um jeden unterschiedlichen Typ eindeutig zu kennzeichnen.

  • Die Prüfziffer wird nach einem bestimmten GS1 Systemalgorithmus über die 13 vorhergehenden Ziffern berechnet, um die Richtigkeit der jeweiligen GS1 Standardidentifikationsnummer zu verifizieren.

  • Die wahlweise zu verwendende Seriennummer wird durch den Eigentümer des Gebindes vergeben. Sie identifiziert einzelne Behälter mit Hilfe der vorgegebenen Behältertypnummer. Das Feld Seriennummer ist alphanumerisch.

Section 3
Section 4
Section 5
Section 6
Section 7
Section 8
Section 9
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23
Section 24
Section 25