• Administration
    +41 58 800 74 00
  • GS1 System
    +41 58 800 72 00
  • Collaborative Supply Chain
    +41 58 800 73 00
  • Bildung
    +41 58 800 75 00
  • Marketing
    +41 58 800 77 00
  • Finanzen und Controlling
    +41 58 800 74 22
  • Kontakt
Section 1

Wie das EPC Netzwerk die Versorgungskette automatisiert

Mit der neuen Netzwerktechnologie werden Computer fähig sein, Objekte zu “sehen”, sie erlaubt Herstellern, ihre Produkte innerhalb der Versorgungskette nach- und rückzuverfolgen. Diese Technologie revolutioniert die Art, Produkte zu produzieren, zu verkaufen und zu kaufen.

...und so funktioniert's

Section 2

Dem Produkt eine Identität geben

SuperCola, Inc. bringt auf jeder Dose Cherry HydroCola, die produziert wird, einen Tag zur Radiofrequenzidentifikation (RFID) an. Die Chips sind günstig - sie kosten ca. acht Rappen - und enthalten einen eindeutigen elektronischen Produktcode (EPC - Electronic Product Code). Dieser wird auf einem Mikrochip gespeichert, der ca. die Größe eines Sandkorns hat. Zur Lesung dieses Chips muss auch eine Antenne angebracht werden.

Section 3

Den Verpackungen eine Identität geben 

Diese Tags ermöglichen es, jede Dose einzeln zu identifizieren, zu zählen und nach zu verfolgen - völlig automatisiert und kosteneffizient. Die Dosen werden in Überkartons verpackt, die ihre eigenen RF-Tags haben - und werden anschliessend auf eine Palette geschlichtet.

Section 4

Lesen der Tags

Wenn die Paletten die Produktionsstätte des Herstellers verlassen, werden sie mit einem über dem Ladetor angebrachten Lesegerät mit Radiofrequenzwellen "bestrahlt". Die Tags "erwachen" und beginnen ihren eindeutigen EPC zurückzusenden. Das Lesegerät erlaubt es immer nur einem Tag in einer bestimmten Zeit zu antworten. Mit sehr hoher Geschwindigkeit werden die Tags in Sequenzen an- und abgeschaltet, bis alle gelesen wurden.

Section 5

Savant bei der Arbeit 

Das Lesegerät ist an ein Computersystem angebunden, auf dem die Softwaretechnologie Savant installiert ist. Es sendet die erfassten und gesammelten EPC’s an Savant. Das System sendet eine Anfrage über das Internet an eine Object Name Service (ONS) Datenbank, die wie ein umgekehrtes Telefonverzeichnis funktioniert, es erhält eine Nummer und produziert daraus eine Adresse.

Section 6

ONS bei der Arbeit

Der ONS Server verknüpft den EPC (eindeutige Identifikation, keine zusätzliche Information, gespeichert auf dem RF Tag) mit der Adresse des Servers, der weitere Informationen zu diesem Produkt liefert. Diese Daten sind für alle Savant-Systeme rund um den Globus verfügbar und können beliebig erweitert werden.

Section 7

PML bei der Arbeit

Der zweite Server verwendet PML, Physical Markup Language, um umfassende Daten des Herstellers über das Produkt zu speichern. Es erkennt den hereinkommenden EPC als zu Dosen Cherry HydroCola der Firma SuperCola, Inc. gehörend.

Da der Ort des Lesegerätes bekannt ist, der die Anfrage gesendet hat, weiss es jetzt, in welcher Fabrik diese Dose hergestellt wurde. Ist auf Grund eines Defektes oder einer verdorbenen Zutat ein Missgeschick passiert, machen es diese Informationen einfach, die Quelle des Problems aufzufinden - und ein Rückruf für die in Frage kommenden Produkte wird gestartet.

Section 8

Effizienz im Verteilzentrum

Die Paletten mit Cherry HydroCola erreichen das Umschlaglager oder Verteilzentrum. Dank RFID ist es in der Umladezone nicht notwendig, die Packungen zu öffnen und den Inhalt zu prüfen. Savant stellt eine Zusammenstellung der Ladung zur Verfügung und so können die Paletten mit Cherry HydroCola rasch zum richtigen Fahrzeug weitergeleitet werden.

Section 9

Effizienz bei der Inventur

Die Ware kommt im Supermarkt an, wo die Lieferung durch eine interne Verknüpfung mit Savant bereits erwartet wurde. Der Supermarkt hat auch am Eingangsdock Lesegeräte angebracht. Sobald die Ware das Dock passiert, wird das Warensystem automatisch mit den angekommenen Dosen Cherry HydroCola auf den neuesten Stand gebracht. An Hand dieser Daten kann der Supermarkt sofort und automatisiert, ohne zusätzliche Kosten, feststellen, welcher Bestand an Cherry HydroCola Dosen vorhanden ist.

Section 10

Überkapazität im Lager wird ausgeschlossen

Die Regale des Supermarktes haben ebenfalls eingebaute Lesegeräte. Werden Dosen Cherry HydroCola nachgeschlichtet, erkennt das Lesegerät im Regalboden automatisch, welche Ware nachgeschlichtet wird. Nimmt ein Konsument einige Packungen Cherry HydroCola aus dem Regal, wird automatisch eine Nachricht an das Nachschubsystem abgesetzt, das einerseits die Nachbefüllung der Regale vorgibt und einen Bestellvorschlag für Cherry HydroCola an SuperCola Inc. generiert. Mit diesem System ist es nicht notwendig, kostenintensive Überkapazitäten des Produktes auf Lager zu halten.

Section 11

Nutzen für den Konsumenten

Automatische Identifikation macht auch das Leben der Konsumenten leichter. Ein Lesegerät am Ausgang erkennt die Waren im Einkaufswagen an Hand der individuellen EPC’s. Bezahlt wird mittels Lastschrift oder Kreditkarte. Der Konsument muss nicht mehr in einer Schlange vor der Kassa warten, sondern geht mit seinen Einkäufen einfach bei der Tür hinaus.

Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23
Section 24
Section 25